Sonntag, 27. Dezember 2015

M.Leighton - The Wild Ones 3 - Verheissung


*** Rezension 119 ***



DANKE an den Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar!

Autor: M. Leighton
Serie: The Wild Ones 3
Titel: Verheissung
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 9783453545854
Seiten: 318
Preis: 8,99€
Erscheinungsdatum: 14. Dezember 2015

Klappentext:
Violet Wilson ist ein Mauerblümchen. Schüchtern, ernst und vom Pech verfolgt, hat sie ie schlechte Angewohnheit, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Jener Abend, an dem sie gezwungen ist, an Stelle ihrer Freundin zu schauspielern, ist vielleicht die schlimmste Episode - da lernt sie Jet Blevins kennen. SIe weiß, dass man sich mit einem wie ihm besser nicht einlässt, doch er berührt sie so, wie es sie sich niemals erträumt hätte.
Äußerlich ist Jet ein typischer Rocker, ein arroganter Lead-Gittarist, der ohne Rücksicht auf Verluste einen wilden Lebensstil pflegt. Doch in seinem Inneren kämpft er gegen Dämonen an und nutzt die Bühne um dem Kummer seiner Vergangenheit und den Süchten zu entkommen, die seine Gegenwart prägen. Bis zu jenem Abend, an dem er Violet ganz hinten in der Menge entdeckt. Sie ist die Frau, die er nicht vergessen kann, und das Einzige, was in ihm größere Begierde weckt als seine Sucht.
Doch gibt es Hoffnung für sie beide, eine gemeinsame Zukunft aufbauen zu können, wenn die Basis dafür nur aus Lügen besteht?

Meine Meinung:
Ich habe mich sehr über das Erscheinen von Band 3 gefreut. Warum daraus unbedingt eine Trilogie gemacht werden musste, kann ich noch nicht so ganz verstehen, aber sei's drum.
Ich mag den Schreibstil von M.Leighton sehr. Auch dieses Buch - inzwischen das sechste was ich von dieser Autorin gelesen habe - hat dies wieder bestätigt.
Die Geschichte hat mich anfangs sehr angesprochen und wurde auch toll weitergeführt, aber das Ende hat mich ziemlich enttäuscht. Mir war das, was ans Licht kam zu klischeehaft, zu Standard und auch die Auflösung zu 08/15. Schade, denn die Geschichte hat wirklich toll angefangen und das Gefühl vermittelt noch ganz toll zu werden.
Dennoch, fand ich das Buch schön zu lesen und hatte es schnell durch.
Die Charaktere waren mir sofort sympathisch und hatten interessante Persönlichkeiten. Die Handlungen waren in der Geschichte soweit nachvollziehbar.
Die weibliche Protagonistin Violet hatte für mein Empfinden ein klein wenig ein zu großes Helfersyndrom. Gegen Ende wurde es leicht nervig. Da war ich dann doch ein bisschen froh, dass das Buch zu Ende war. Eine Trilogie damit hätte wahrscheinlich meine Begeisterung für dieses Buch getrübt.
Ich kann es allen empfehlen, die auf der Suche nach einer schönen Liebesgeschichte sind, in der beide ihre Probleme mitbringen. Um dieses Buch zu lesen muss man die ersten beiden Teile von The Wild Ones nicht gelesen haben.

(4)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen