Sonntag, 10. Januar 2016

Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt

*** Hörbuch-Rezension Nr. 2***



DANKE an den Der Hörverlag für die Bereitstellung dieses Hörbuches als Rezensionsexemplar!

Autor: E.L. James
Titel: Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt
Sprecher: Martin Kautz
Verlag: Der Hörverlag
Format: Ungekürzte Lesung
Umfang: 2 mp3-CD's
Gesamtlaufzeit: ca. 18h 44min
ISBN: 978-3-8445-2056-9
Preis: 14,99€
Erscheinungstermin: 21.08.2015

Klappentext:
Christian Grey hat in seiner Welt alles perfekt unter Kontrolle. Sein Leben ist geordnet, diszipliniert und völlig leer - bis zu jenem Tag, als Anastasia Steele in sein Büro stürzt, um ihn zu interviewen. Er versucht, sie zu vergessen und wird stattdessen von einem Sturm der Gefühle erfasst, den er nicht begreift und dem er nicht widerstehen kann. Anders als all die Frauen, die er bisher kannte, scheint die schüchterne, weltfremde Ana direkt in sein Innerstes zu blicken - vorbei an dem erfolgreichen Geschäftsmann, vorbei an Christians luxuriösem Lebensstil und mitten in sein zutiefst verletztes Herz.

Zum Sprecher:
Martin Kautz, 1979 in Potsdam-Babelsberg geboren, ist Schauspieler, Musiker und Synchronsprecher, Im Alter von zehn Jahren beginnt er mit dem Schlagzeug- und Klavierunterricht, später fängt er ein Jugstudentenstudium im Fach Klassisches Schlagzeug in Berlin an, studiert in Zürich Schauspiel und erhält im Anschluss an sein Studium eine klassische Gesangsausbildung. Es folgen Engagements am Schauspielhaus Zürich und in der freien Theaterszene, in Berlin, Düsseldorf, Krakau, am Thalia Theater Hamburg und in Teheran. Martin Kautz lebt in Berlin und gibt seine Stimme Hollywoodstars wie Michael Ealy, Taylor Kinny, Channing Tatum, Sean Harris, Joel Kinnaman, Kirk Acevedo, Jay R. Ferguson und Jon Seda.

Meine Meinung;
Erst mal zum Optischen: Ich persönlich finde das Cover klasse! Es passt gut, sieht schön aus und ist schlicht. Die Aufmachung des Hörbuchs fand ich zunächst etwas verwirrend, da es mehr "Flügel" gibt, als nötig wären...aber so ist mehr Platz für Text und es sieht edler aus. „smile“-Emoticon Also warum auch nicht. „wink“-Emoticon
Das Buch wird von einem Mann gelesen, was ich als absolute Notwendigkeit angesehen habe...die Stimme passt meiner Meinung auch gut...männlich und angenehm auch längere Zeit zu hören. Am Anfang hat mich etwas verwirrt, dass die Stimme für andere Personen etwas verstellt wurde, die Änderung der Tonlage aber nicht immer exklusiv für eine Person benutzt wurde. So hat Ana zum Beispiel einmal genau so wie Christians Mutter gesprochen. Nachdem ich das wusste, war es aber eigentlich kein Problem mehr.
Die Geschichte ist sehr stark an den ersten Teil von Fifty Shades of Grey angelehnt, was der Titel ja schon impliziert, Man erfährt meiner Meinung nach etwas zu wenig Neues. Ich finde es hätten mehr Szenen sein können, die man nicht kennt wenn man den ersten Teil von Fifty Shades of Grey gelesen hat. Es waren nicht nur genau die selben Szenen, man hat oft erfahren was Christian vor oder nach einer Szene gemacht hat, aber das waren oft Sachen, die man dann doch irgendwie mitbekommen hat oder die einfach logisch waren. Daher haben mir der Anfang und der Schluss besonders gut gefallen. Am Anfang erzählt Christian von einem Traum. Solche Träume kommen im Buch immer mal wieder vor. Ich fand sie toll, weil man viel über Christians Kindheit erfahren hat.
Das Ende war dann ganz neu für mich als Fifty Shades of Grey-Leser...ich konnte gar nicht genug davon bekommen! „grin“-Emoticon
Ich habe mir schon länger überlegt die Trilogie nochmal zu lesen, eventuell auf englisch zu lesen und von daher war es für mich jetzt eine richtig gute Gelegenheit den ersten Band noch mal zu lesen ohne ihn wirklich zu lesen. Von daher hat mir das Hörbuch eigentlich total gut gefallen...auch die Idee, dass man Christians Gedanken erfährt, mehr über seine Kindheit und sein Leben außerhalb von Ana erfährt fand ich eigentlich total genial. Mir persönlich hat es im Gesamten aber nicht sooo gut gefallen, weil ich finde, dass Christian eine ganz andere Persönlichkeit in Grey hat und diese meiner Meinung nach gar nicht zur Handlung und so weiter passt. Ich muss sagen, mir gefällt der Christian aus Fifty Shades of Grey wesentlich besser und ich finde er passt auch einfach besser.
Wer den Film gesehen hat und Christian zu lieb fand, sollte vielleicht lieber Fifty Shades of Grey lesen als Grey...aber für alle anderen kann ich es absolut empfehlen!!!
(3)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen