Samstag, 23. April 2016

Bettina Belitz - Linna singt

*** Rezension 182 ***



Autor: Bettina Belitz
Titel: Linna singt
Verlag: Script 5
ISBN: 9783839001394
Seiten: 509
Preis: 18,95€
Erscheinungsdatum:
10. September 2012

Klappentext:
Fünf Jahre.
Fünf Freunde.
Kein Wort.
Linnas Weg schien vorgezeichtnet: Mit ihrer Band standen ihr alle Türen offen. Doch dann entschied sie sich scheinbar grundlos gegen eine Musikerkarriere. Jetzt trifft Linna ihre Freunde von damals wieder und alles ist wie zuvor – bis die Brücher der Gegenwart nach und nach den Blick freigeben auf die Verletzungen der Vergangenheit.

Meine Meinung:
Nach „Vor uns die Nacht“ hatte ich ehrlich gesagt sehr wenig Lust auf dieses Buch. Vor allem so bald danach.
Das Cover fand ich wenig ansprechend, umso überraschter war ich als ich den Schutzumschlag weg gemacht habe. Das Buch selbst ist wahnsinnig schön. Auch die Rückseite des Schutzumschlages und der Buchrücken sind toll gestaltet. Das Cover selbst finde ich aber gar nicht schön und auch kaum passend. Eine halbe Tasche weil das Buch selbst und die Rückseite + Buchrücken so schön gestaltet ist.
Der Schreibstil hat mich positiv überrascht. Während ich „Vor uns die Nacht“ als einfach nur langweilig geschrieben empfand war „Linna singt“ ganz ähnlich der Splitterherz-Trilogie spannend und mit einem gruseligen Unterton geschrieben. Der Schreibstil hat mir wirklich zugesagt und passte perfekt zur Geschichte – war an den richtigen Stellen sanft und an den richtigen Stellen unheimlich gruselig. Eine ganze Tasche.
Die Geschichte selbst fand ich dagegen nicht so gut. Es fehlte mir an Tiefe. Die Auflösung am Ende war spannend, aber bis es dahin kam häuften sich die super unlogischen Handlungen, unnötige Gespräche und Geschehnisse und es war einfach nur seltsam. Auch mit den Charakteren wurde ich gar nicht warm. Keine Tasche.
Emotional hat mich dieses Buch etwas berührt. Es war durchaus gruslig und auch mal richtig romantisch und obwohl es sich ganz schön gezogen hat und mich inhaltlich eher etwas genervt hat, war ich doch gespannt auf die Auflösung. Die war auch ganz gut. Aber so ganz richtig hat mich das Buch dann doch nicht angesprochen. Dazu haben die Charaktere und einige Geschehnisse einfach zu sehr genervt. Eine halbe Tasche.
Insgesamt fand ich das Buch wesentlich besser als „Vor uns die Nacht“, was mir Hoffnung für „Mit uns der Wind macht“. Vor allem war es sehr gut geschrieben. Aber insgesamt – vor allem was den Inhalt/die Geschichte betrifft, bleibt es immer noch sehr weit hinter der Splitterherz-Trilogie. Eine halbe Tasche.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen