Freitag, 16. Dezember 2016

Anna Todd - After 6 - Nothing more

*** Rezension 298 ***



Autor: Anna Todd
Reihe: After 6
Titel: Nothing more
Verlag: Heyne
ISBN: 9783453419704
Seiten: 315
Preis: 12,99€
Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2016

Klappentext:
New York ist anders als alles, was Landon bisher kannte. Aber er hat einen netten Job, liebt die Uni und kann seiner Exfreundin Dakota zum Glück aus dem Weg gehen.
Als Landon sich plötzlich zwischen zwei schönen Frauen wiederfindet, ist es das totale Chaos. Aber extrem aufregend. Fast wie eine Sucht. Es wird sich schon irgendwie regeln, doch der Weg dahin ist vermutlich … ziemlich crazy.

Meine Meinung:
Als ich dieses Buch das erste Mal gesehen habe, war ich total überrascht davon wie dünn es ist. Zugegeben – before us ist auch dünn aber abgesehen davon habe ich bei einem neuen Teil von After wieder ein deutlich dickeres Buch erwartet.
Ich habe das eigentlich eher als Spin-Off gesehen, das es aber laut Buch der sechste Band von After ist, muss ich sagen, dass ich es toll finde, dass das Cover wieder in diesem Stil gemacht ist. Es ist sehr empfindlich aber wunderschön und hierbei ist es dann sehr praktisch, dass das Buch nur 315 Seiten hat. Eine ganze Tasche.
Den Schreibstil hatte ich deutlich fesselnder im Kopf und war daher etwas enttäuscht. Aber die Sätze sind schön formuliert, gut verständlich und im Großen und Ganzen dennoch gut. Eine halbe Tasche.
Zur Geschichte muss ich sagen, dass ich es total gerne parallel zu After gelesen hätte (es spielt zeitlich parallel) weil ich oft überlegt habe, ob man in After so viel „verpasst“ oder ob ich es einfach vergessen habe. Aber ich denke ersteres. Dennoch wäre es glaub ich total interessant es parallel zu lesen. Gut fand ich, dass es irgendwie eine Geschichte für sich war, es wurde Bezug genommen aber nicht zu viel. Ich denke man könnte dieses Buch auch lesen ohne After gelesen zu haben. Allerdings würde man sich dann in Bezug auf After spoilern. Enttäuschend fand ich hingegen Landon. Ich mochte ihn in After immer total gerne, hier bin ich so gar nicht mit ihm warm geworden. Ich fand ihn irgendwie seltsam. Richtig gut erklären kann ich es nicht, aber ich fand dieser Landon passte nicht zum Landon in After. Eine halbe Tasche.
Emotional bin ich überhaupt nicht mit diesem Buch warm geworden. Ich habe oft geschaut wie viele Seiten es noch sind, fand es ziemlich langweilig und war froh als ich durch war. Keine Tasche.
Das Buch hat mich insgesamt eher enttäuscht, weil ich es langweilig fand, Landon nicht das war was ich erhofft hatte und ich nicht mal einen Hauch dieser After-Faszination empfunden habe. Dennoch werde ich die Reihe beenden und Nothing less noch lesen. Insofern war es wohl doch nicht so furchtbar. Eine halbe Tasche.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen